Impressum
Startseite Wegverlauf Martin Luther Angebote Kontakt & Service
mobiles Menü
Sonderausstellungen Luther

Sonderausstellungen

  Ort     Monat    

01.10.2016 - 31.12.2017

Here I stand - Eine Ausstellung per Mausklick

"Here I stand..." lautet der Titel eines außergewöhnlichen Sonderausstellungsprojektes, das mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland verwirklicht wird und den Rahmen für die Download-Ausstellung "#Here I stand" bietet.

Auf der Website www.here-i-stand.com können 3D-Scans und attraktive Infografiken rund um Martin Luthers Leben und den Beginn des Protestantismus entdeckt werden. Anschaulich vermitteln die die Welt zur Zeit der Reformation, aber auch Themen wie die Rolle der Frau in dieser bewegten Epoche.

Die Ausstellung ist im Internet zu sehen, lässt sich aber auch in Form von Postern downloaden und ausdrucken. Per Mausklick entsteht so eine öffentlichkeitswirksame Präsentation.
 mehr Informationen

24.11.2016 - 01.01.2018
Leipzig

Gottes Werk und Wort vor Augen - Kunst im Kontext der Reformation

Am 31. Oktober 2017 jährt sich der Thesenanschlag Luthers zum 500. Mal. Vor dem Hintergrund des Reformationsjubiläums lädt das GRASSI Museum für Angewandte Kunst in Leipzig seine Besucher dazu ein, Objekte, die in der ständigen Ausstellung "Antike bis Historismus" präsentiert werden, im historischen Kontext der Reformation neu zu "entdecken". Es handelt sich dabei um herausragende Exponate, die einen Bezug zur Reformation oder dem Zeitalter der Konfessionalisierung aufweisen. Erschlossen werden sie durch zusätzliche Informationen. Zu diesen Exponaten gehören u.a. Skulpturen, Medaillen und Plaketten, Werke der Goldschmiedekunst und keramische Arbeiten. Daneben präsentieren wir temporär in der Ständigen Ausstellung Grafiken und weitere Exponate, die im Zusammenhang mit Reformationsjubiläen in den darauffolgenden Jahrhunderten hergestellt wurden.

 mehr Informationen

08.12.2016 - 23.07.2017
Leipzig

Sensation – Propaganda - Widerstand: 500 Jahre Flugblatt von Luther bis heute

Wechselausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek

Ohne das Medium des Flugblatts hätten die reformatorischen Gedanken Martin Luthers niemals das Echo gefunden, das Luther schließlich zu einem der wichtigsten Protagonisten der Neuzeit gemacht hat. Das durch den Druck mit beweglichen Lettern möglich gewordene Massenmedium Flugblatt sorgte im 16. Jahrhundert für die Berichterstattung über aktuelle Themen und stellte eine bis dahin nicht gekannte Öffentlichkeit her.

Die Ausstellung, die sich – ausgehend vom Lutherjahr 1517 – der Geschichte des Flugblatts bis in die heutige Zeit widmet, fragt anhand von neun Kapiteln nach der gesellschaftlichen Wirkmächtigkeit von Flugblättern und holt das Publikum dort ab, wo es heute steht: Auch die Zeit der digitalen Netze kennt den »Blätterwald«.
 mehr Informationen

01.01.2017 - 31.12.2017
Leipzig

Lucas Cranach und die Motive der Reformation

Dauerausstellung im Museum der bildenden Künste

Lucas Cranach d. Ä., um 1472 in Kronach/Oberfranken geboren und 1553 in Weimar gestorben, und sein Sohn Lucas Cranach d. J. (1515 – 1586) zählen zu den wichtigsten Künstlern der Reformationszeit und der deutschen Renaissance. Mit großem Erfolg gründete Cranach d. Ä. einen Werkstattbetrieb in Wittenberg und Weimar, der für das sächsische Herrscherhaus, für Reformatoren wie Martin Luther, aber auch für katholische Würdenträger wichtige Aufträge ausführte.

Das Museum der bildenden Künste Leipzig verfügt mit 18 Gemälden, 10 Zeichnungen und 59 Druckgrafiken über einen außerordentlich beeindruckenden Cranach-Bestand, um dieses brisante Spektrum von Auftraggebern der Reformationszeit zu veranschaulichen. Wer anschließend mit Cranach-geschultem Blick durch das Museum geht, kann dabei Motiven und Themen der Reformation, ihrem Fortleben und ihrer Verwandlung nachspüren.
 mehr Informationen

24.01.2017 - 30.06.2017
Leipzig

"Here I stand" - Martin Luther, die Reformation und die Folgen

Posterausstellung des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie im Gemeindesaal der Ev.-Luth. St. Laurentiuskirche Leutzsch, William-Zipperer-Str. 149, 04179 Leipzig

Mithilfe moderner Infografiken zeigt und erklärt die Ausstellung die wichtigsten Stationen der Reformationsgeschichte und ihre Auswirkungen bis heute. Ausgehend von der Biographie Martin Luthers wird ein Blick in die Lebensumwelt der Menschen vor der Reformation geworfen. Daraufhin richtet die Schau ihren Fokus auf die reformatorische Dynamik, die sich nach Luthers Veröffentlichung der 95 Thesen entspann. Sie behandelt zentrale Fragen der Reformationsgeschichte. Was war das Neue an Luthers Theologie? Was geschah in Wittenberg 1517? Wie verbreitete sich die neue Lehre? Die Zeit zwischen 1520 und 1530 war eine Zeit des Umbruchs, auch für die Geschlechterrollen. Dass auch Frauen in der Reformation ihre Rolle spielten, wird heute oft vergessen. Ein weiterer Fokus der Ausstellung behandelt die Ausbreitung des Protestantismus in den USA. Nicht zuletzt wird die Frage geklärt, was der Bürgerrechtler Martin Luther King mit seinem Namensvetter, dem deutschen Reformator Martin Luther gemeinsam hat.

Geöffnet vor und nach Veranstaltungen sowie dienstags 10.00-12.00 Uhr und donnerstags 15.00-18.00 Uhr
 mehr Informationen

27.01.2017 - 25.06.2017
Leipzig

Glaubenswelten - Kabinettausstellung

Die Kabinettausstellung beleuchtet die religiöse Situation in Leipzig zur Bach-Zeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Neben der vorherrschenden evangelisch-lutherischen Kirche gab es seit 1701 eine evangelisch-reformierte und seit 1710 eine katholische Gemeinde, 1743 kam eine griechisch-orthodoxe hinzu. Jüdische Händler durften nur eingeschränkt während der Handelsmessen ihre Religion ausüben.

Ein weiteres Kapitel geht der Frage nach, inwieweit der evangelisch-lutherische Thomaskantor Johann Sebastian Bach mit anderen Konfessionen in Berührung kam. Zu den wertvollsten Ausstellungsstücken gehören Stimmen aus der Missa h-Moll BWV 232 (Kyrie und Gloria der späteren h-Moll-Messe), die Bach dem katholischen Kurfürsten widmete.
Zahlreiche weitere Exponate, darunter Dokumente zur katholischen sowie evangelisch-reformierten Gemeinde, ein in Leipzig verfasstes Koran-Lexikon und die Beschreibung einer heimlichen jüdischen Hochzeit, zeugen von dem langwierigen und schwierigen Prozess einer Annäherung der Glaubenswelten.

Veranstaltungsort: Bach-Museum Leipzig, Thomaskirchhof 15/16, 04109 Leipzig
 mehr Informationen

18.02.2017 - 28.05.2017
Zwickau

Erneuerung & Eigensinn - Sonderausstellung der Kunstsammlungen Zwickau

In „Erneuerung & Eigensinn“ werden bedeutende Archivalien, bibliophile Schriften und Drucke, Kunstwerke und Objekte aus der Ratsschulbibliothek, dem Stadtarchiv und den Zwickauer Museen zusammengeführt und präsentiert. Anschaulich aufgearbeitete Themenbereiche ermöglichen einen abwechslungsreichen Rundgang durch diesen bedeutenden Abschnitt der Zwickauer Stadtgeschichte – von der Ausgangslage um 1500, über Luthers und Müntzers Wirken, die Umsetzung der Reformation, zum Bruch mit Luther und bis zu den Reformationsjubiläen.

Ort: Kunstsammlungen Zwickau Max-Pechstein-Museum, Lessingstraße 1, 08058 Zwickau
 mehr Informationen

09.03.2017 - 18.06.2017
Leipzig

kirchenamt und glaubens sachenn - Leipzig und die reformatorische Herausforderung

Sonderausstellung in der Bibliotheca Albertina

Mit der Kritik Martin Luthers an der Predigt des Petersablasses begann ein Ringen um den wahren Glauben und die rechte Gestalt der Kirche, das Europa zutiefst veränderte. Auch in Leipzig fand die reformatorische Predigt rasch Anhänger, wurde aber vom Landesherr Herzog Georg unterdrückt. Erst nach seinem Tod 1539 wurde Leipzig evangelisch. Die Ausstellung verdeutlicht die durch die Reformation angestoßenen Prozesse an ausgewählten Drucken und Handschriften aus dem Bestand der Universitätsbibliothek.

10.03.2017 - 09.07.2017
Leipzig

Bildwechsel. Buchillustration in der Reformationszeit

Sonderausstellung in der Bibliotheca Albertina

Mit der durch Martin Luther angestoßenen Reformation veränderte sich nicht nur das Bild der Welt, sondern auch die Art und Weise, wie die Welt abgebildet wurde. Das zeigt sich in Büchern, die in der Reformationszeit gedruckt wurden und die reiches Anschauungsmaterial bieten. Der protestantisch verursachte Bildwechsel kann am Beispiel zeitgenössischer Buchillustrationen aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Leipzig gezeigt werden. Bilder hatten damals vielfältige Funktionen: sie waren Symbol, Bekenntnis, Satire, Erläuterung oder bloßer Schmuck. Heute sind sie interessante und wichtige Zeugen einer großen Umwälzung.

Eintritt frei

01.04.2017 - 05.11.2017

Ausstellung "Bekenne dich! Der sächsische Adel im Glaubensstreit"

Die Sonderausstellung zeichnet vor dem Hintergrund der einschneidenden Entwicklungen im Zuge der Reformation im 16. Jhd. die Lebenswege und Positionen sächsischer Adliger nach. Denn unter Ihnen gab es Sieger wie Verlierer. So ist das Wirken der Herren von Einsiedel auf Gnandstein als frühe Anhänger der Reformation gut dokumentiert. Beispielhaft scheint auch die Familie von Schönberg, die quasi zerrissen war: während Anton von Schönberg seine Lehngüter aufgeben musste, da er zum Luthertum übergewechselt war, machte dessen Bruder Nikolaus Karriere an der päpstlichen Kurie in Rom.

Veranstaltungsort: Schloss Nossen, Am Schloß 3, 01683 Nossen

 mehr Informationen

01.04.2017 - 05.06.2017

Ausstellung "Silberrausch und Berggeschrey"

Eine Sensation für die europäische Montanarchäologie brachte die Hochwasserkatastrophe von 2002 im sächsischen Dippoldiswalde ans Licht – eine vergessene Welt unter Tage wurde nach 800 Jahren wiederentdeckt. Unter der Stadt schlummerten hochmittelalterliche Bergwerke mit einzigartigen Holzfunden, die nicht nur die Fachwelt in Erstaunen versetzten.

Die einzigartigen Funde werden in der als Wanderausstellung konzipierten Sonderschau "Silberrausch und Berggeschrey" präsentiert. Sie ist das Ergebnis der Forschungsarbeiten des deutsch-tschechischen Projektteams ArchaeoMontan 2018 und widmet sich speziell der Erforschung der mittelalterlichen Bergbaukultur im Erzgebirge. Mit Altzella erhält die Ausstellung einen weiteren passenden Präsentationsort, da das Kloster maßgeblich an der Besiedlung Sachsen im 12./13. Jahrhundert und der Bergbautechnik mitwirkte.

Ausstellungsort: Klosterpark Altzella, Zellaer Straße 10, 01683 Nossen
Termin: Di-Fr 10.00-17.00 Uhr, Sa, So, feiertags 10.00-18.00 Uhr
Preise: 5,00 Euro, erm. 2,50 Euro, Familientickets erhältlich
Für Kinder ab 6 Jahren geeignet
 mehr Informationen

12.04.2017 - 28.01.2018
Leipzig

Luther im Disput. Leipzig und die Folgen

Die Ausstellung rückt Meilensteine der Reformation in den Mittelpunkt. Vom 27. Juni bis zum 15. Juli 1519 fand in der Hofstube der Pleißenburg zu Leipzig ein Streitgespräch in Glaubensfragen zwischen Martin Luther und Johannes Eck statt, das als „Leipziger Disputation“ zum Hauptereignis der Leipziger Reformationsgeschichte wurde. Es war von wegweisender Bedeutung für die weitere Entwicklung von Martin Luthers Denken und den Verlauf der Reformationsereignisse. Hier formulierte Luther sein „Sola Scriptura“, während der Debatten wurden die Weichen für den endgültigen Bruch mit dem Papsttum gestellt. Die Disputation brachte auch der Entwicklung des jungen Leipziger Buchdrucks enormen Aufschwung. Aus den Druckerpressen der Stadt traten die neuen Ideen ihre Reise in die Welt an und ebneten den Weg für den neuen Glauben.

Die Inkunabeln aus der Sammlung des Museums und der Universitätsbibliothek Leipzig, die Pretiosen der Sammlung wie der originale Ehering der Katharina von Bora oder der silberne Lutherbecher werden ebenso wie die Tafelgemälde und Epitaphe von Lucas Cranach als zentrale Exponate der Ausstellung inszeniert. Der Ring gehört zu den bekanntesten „Devotionalien“, die sich von Luther und seiner Familie erhalten haben.
 mehr Informationen

21.04.2017 - 25.05.2017
Eilenburg

Wanderausstellung Mensch Martin

Kinder und Familien, Schulklassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, die Christenlehregruppen und Gemeindekreise sind herzlich eingeladen!

In dieser interaktiven Ausstellung können sich die Besucher über Martin Luther, seine Zeit und die Reformation informieren. An acht Stationen werden sie dabei von der Dohle Dora begleitet. Sie führt die Kinder und Erwachsenen z.B. in die Kindheit Luthers, auf die Wartburg und nach Leisnig zur berühmten Kastenordnung.
Dabei gibt es viel zu entdecken, zu erleben und auszuprobieren.

Dann reist die Dohle Dora mit ihren Gästen weiter nach Wittenberg, wo sie an Luthers Familientisch Platz nehmen können. Auch in den darauffolgenden Stationen gibt es viel zu sehen, zu lesen und zu rätseln.

Veranstaltungsort: Kinder- und Jugendarche in Eilenburg

04.05.2017 - 24.09.2017
Leipzig

Luther – Leipzig – Letterpress! Martin Luther macht Druck

Zum Reformationsjubiläum erleben Besucher in den authentischen Werkstätten des Museums für Druckkunst die Entstehung von Druckmedien um 1500. In der Schriftgießerei wird vor den Augen der Besucher eine Schwabacher gegossen - die gebräuchlichste Schrift der Reformationsdrucke. Und unter dem Motto „Setze und drucke deine eigene These“ kann man wie zur Zeit Luthers im Handsatz eigene Texte aus Bleilettern herstellen. Wie damals Printmedien vervielfältigt wurden, wird an einer historischen Handpresse vorgeführt. Verdeutlicht wird dabei auch der enorme Arbeitsaufwand für Druckschriften, die in der Lutherzeit bereits hohe Auflagen erreichten und die Welt nachhaltig veränderten.
 mehr Informationen

12.05.2017 - 05.11.2017

Ein Schatz nicht von Gold

Die Geschichte des ersten sächsischen Heiligen bewegte mitten in Europa über Jahrhunderte die Menschen. Von Sachsen über Bayern bis nach Rom. Es ist eine Geschichte von Macht, Glaube und Politik - eine Geschichte von Reformation und Gegenreformation, Heiligtümern und Heiligsprechung. Die Geschichte beginnt im Meißner Dom im Hochmittelalter und reicht bis ins 21. Jahrhundert.

Der Heilige Benno ist auch heute noch allgegenwärtig: Deutschlandweit tragen Pfarrkirchen, Schulen und ein Verlag seinen Namen. Aber auch in der Kirche der deutschsprachigen Katholiken in Rom wird er seit dem 16. Jahrhundert als Schutzheiliger verehrt.

Ort: Albrechtsburg Meißen
 mehr Informationen

19.05.2017 - 31.12.2017
Torgau

Torgau - Residenzstadt der Reformation

Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Die Ausstellung „Torgau. Residenz der Renaissance und Reformation“ wird von der Rüstkammer konzipiert und fasst thematisch die seit 2012 gezeigten Sonderausstellungen mit einzigartigen Ausstellungsstücken zusammen. Die Themen "Das WORT im Bild. Biblische Darstellungen an Prunkwaffen", "Die sächsischen Leibtrabanten" und "Fürstenhochzeiten in Torgau" werden um die Repräsentation der sächsischen Kurfürsten und ihres Hofes zu Beginn des 17. Jahrhunderts bis in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges ergänzt: Ein prachtvolles Fürstengewand aus italienischem Goldbrokat, kostbare Rapiere, reich verzierte Feuerwaffen oder auch ein beeindruckendes Trinkspiel in Gestalt einer Kanone zeigen die glanzvolle Regierungszeit des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen (1585/1611-1656). Die Ausstellung thematisiert darüber hinaus Torgau als Zentrum der Goldschmiedekunst und präsentiert u.a. die zauberhafte „Torgauer Apotheke“, ein indisches Perlmutterkästchen in der Fassung und Ausstattung eines Torgauer Goldschmieds aus dem Grünen Gewölbe. Diese erlesene Auswahl an Schätzen aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden lässt den Glanz des kurfürstlichen Hofes im architektonisch und reformationsgeschichtlich bedeutenden Schlosses Hartenfels in Torgau lebendig werden.

Anmeldungen und Informationen zu Führungen erhalten Sie beim Torgau-Informations-Center, Tel. 03421 – 70 140
 mehr Informationen

21.05.2017 - 31.12.2017
Torgau

Klang & Glaube - Ausstellung

Klang & Glaube - Johann Walter und Georg Spalatin im Priesterhaus

Im restaurierten Priesterhaus in der Katharinenstraße wird die von Johann Walter geprägte Musik der Reformation lebendig.
 mehr Informationen

25.05.2017 - 07.07.2017
Leipzig

Bildung im Wandel - Die Universität Leipzig im Zeitalter der Reformation

Sonderöffnung der Kunstsammlung im Rektoratsgebäude der Universität Leipzig (Ritterstr. 26,
04109 Leipzig)


Die Ausstellung beginnt mit einem Rückblick auf die vorreformatorische, katholische Universität Leipzig und das örtliche Dominikanerkloster. Luthers Gegenspieler, der Ablassprediger Johann Tetzel, war eine Zeit lang Lehrer am Kloster St. Pauli. Klösterliche Kunstwerke und Andachtsbilder verdeutlichen die Glaubenswelt dieser Zeit.

Nach der Reformation vollzieht die Universität einen grundlegenden Wandel. Die Übereignung der Klostergebäude und weiteren Grundbesitzes durch Kurfürst Moritz stellen die Hochschule finanziell auf eine neue Grundlage. Zentrale universitäre Ämter werden mit Vertretern der neuen Konfession, wie Caspar Borner oder Joachim Camerarius, besetzt. Es folgt eine humanistische Bildungsreform, an der Philipp Melanchthon besonderen Anteil hat. Die theologische Fakultät entwickelt sich zu einer der wichtigsten Institutionen der lutherischen Orthodoxie. In den Bildwelten der Epitaphien zeigt sich eindrucksvoll der geistige Wandel der Gelehrten zum evangelischen Glauben.

Die Ausstellung schließt mit einer Betrachtung der Reformations-Rezeption aus der Zeit der DDR: Gezeigt werden Darstellungen des Bauernkriegs in Gemälden und Graphiken der Leipziger Schule, v. a. von Zander, Stelzmann oder Ratzlaff.

25.05.2017 - 28.05.2017
Leipzig

Wanderausstellung Mensch Martin

Kinder und Familien, Schulklassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, die Christenlehregruppen und Gemeindekreise sind herzlich eingeladen!

In dieser interaktiven Ausstellung können sich die Besucher über Martin Luther, seine Zeit und die Reformation informieren. An acht Stationen werden sie dabei von der Dohle Dora begleitet. Sie führt die Kinder und Erwachsenen z.B. in die Kindheit Luthers, auf die Wartburg und nach Leisnig zur berühmten Kastenordnung.
Dabei gibt es viel zu entdecken, zu erleben und auszuprobieren.

Dann reist die Dohle Dora mit ihren Gästen weiter nach Wittenberg, wo sie an Luthers Familientisch Platz nehmen können. Auch in den darauffolgenden Stationen gibt es viel zu sehen, zu lesen und zu rätseln.

Veranstaltungsort: Kirchentag auf dem Weg in Leipzig

02.06.2017 19:00 Uhr
Leisnig

Sommerabendführung "Schwarzküche und Tafelstube"

Begleiten Sie unseren Gästeführer Michael Kreskowsky bei einem heiteren Rundgang durch das rekonstruierte Herrenhaus der Burganlage zu abendlicher Stunde. Bei einem Becher Wein schauen Sie in die prächtige Tafelstube mit wiedererstandenem, historischem Kachelofen, in die beeindruckende Schwarzküche und die neu gestaltete Dauerausstellung.

Veranstaltungsort: Burg Mildenstein, Burglehn 6, 04703 Leisnig
Preise: 8 Euro; Ermäßigt 6 Euro ( inkl. Wein)
Um Voranmeldung unter Tel. 034321 62560 wird gebeten.
 mehr Informationen

09.06.2017 19:00 Uhr
Leisnig

Sommerabendführung

Begleiten Sie unseren Gästeführer Michael Kreskowsky bei einem heiteren Rundgang durch das rekonstruierte Herrenhaus der Burganlage zu abendlicher Stunde. Bei einem Becher Wein schauen Sie in die prächtige Tafelstube mit wiedererstandenem, historischem Kachelofen, in die beeindruckende Schwarzküche und die neu gestaltete Dauerausstellung.

Veranstaltungsort: Burg Mildenstein, Burglehn 6, 04703 Leisnig
Preise: 8 Euro; Ermäßigt 6 Euro ( inkl. Wein)
Um Voranmeldung unter Tel. 034321 62560 wird gebeten.
 mehr Informationen

27.06.2017 - 30.06.201713:00 Uhr
Borna

Museumspädagogisches Programm - Martin Luther und die Reformation

1) LUTHER DENK MAL!
Wir machen uns Gedanken über Luther, sein Denkmal und die Reformation. Im szenischen Spiel werden wir spüren, wie sich ein verkrümmter Mensch fühlt und darüber sprechen, was uns manchmal erdrückt. Nur dann werden wir die Freiheit verstehen von der Luther gesprochen hat. Auch werden wir ergründen, warum Luther eine Faust ballt und eine Hand öffnet. Wir werden uns dem Denkmal Schritt für Schritt nähern bis wir es begreifen können.
Danach gestalten wir im Museum ein eigenes Denkmal über das, was Reformation in uns bewegen kann.

2) EIN MUTMACHBRIEF
Was stand eigentlich in dem berühmten Aschemittwochsbrief, den Martin Luther in Borna geschrieben hat? Warum hat dieser Mann sein Leben riskiert und die sichere Wartburg verlassen? Was gab ihm Mut? Vor welchen Teufeln hatte er Angst? Was wollte er erreichen? Wir werden darüber sprechen, was wir heute in solch einem Brief an unsere Regierung schreiben würden. Was gibt uns Mut? Was stört uns? Wovor haben wir Angst? Und wofür lohnt es sich zu kämpfen?
Im Anschluss kann jeder selbst einen Brief mit Feder und Tinte schreiben und wer möchte, kann ihn auch versiegeln.

3) EIN DETEKTIVSPIEL – AUF LUTHERS SPUREN DURCH BORNA
Hier gilt es genau hinzuschauen, Details zu entdecken, Spuren zu finden, Rätsel zu lösen und Punkte zu sammeln. Am Ende gibt es einen Meisterdetektiv, aber jeder hat eine Menge Wissen über Martin Luther, Borna und die Reformation gewonnen.

4) KATHARINA VON BORA – SPUREN IM LANDKREIS LEIPZIG
Bekannt ist Katharina von Bora durch ihr Leben an der Seite des großen Reformators in Wittenberg. Aber hier im Landkreis Leipzig begann dieses Leben, hier wurde sie geprägt, hier kam sie zum ersten Mal mit den Schriften Luthers in Berührung und hier gelang ihre spektakuläre Flucht aus dem Kloster.
Vieles aus ihrem Leben liegt im Dunkeln, darum werden auch wir geheimnisvolle Gegenstände im Dunkeln ertasten und uns von ihnen die Geschichten und Legenden, die sich um die Kindheit und Jugend dieses mutigen und klugen Mädchens ranken, erzählen lassen.
Dabei werden wir nicht nur fühlen und hören, sondern auch schmecken und riechen, um mit allen Sinnen zu begreifen, wie das Leben jener Frau begann, die später zum Vorbild so vieler Frauen in unserem Land wurde.

5) DER THESENANSCHLAG VON BORNA
Auf einem Rundgang durch das Museum werden wir erfahren, wie sich die Welt im Laufe der Zeit verändert hat. Wir werden Gründe suchen, warum sich etwas verändert hat und sehen und verstehen was Veränderung, Erneuerung und Reformation bewirken kann.
500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Wittenberg werden wir unsere eigenen Thesen an die Tür nageln. Was hat damals die Welt bewegt und welche Thesen würden heute die Welt bewegen?

27.06.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
28.06.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
29.06.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
30.06.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr


Preis 3,00 EUR

Veranstaltungsort:
Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna

08.07.2017 - 09.07.201711:00 Uhr
Kriebstein

20. Burg der Märchen

Seit 20 Jahren bereichert die "Burg der Märchen" den Veranstaltungsplan des Mittelsächsischen Kultursommers und der Burg Kriebstein. Zum Jubiläum soll nun endlich die große Märchenhochzeit mit allem was dazugehört gefeiert werden. Der Märchenkönig, sein Hofstaat und die vielen Märchenfiguren haben an diesem Wochenende alle Hände voll zu tun, die Feierlichkeiten vorzubereiten. Doch dabei kommt es zu ungeplanten Zwischenfällen, die man sich nicht so recht erklären kann. Wer oder was wird wohl dahinter stecken? Auf die Besucher wartet zudem ein Märchenparcours mit Spielaktionen. Der Märchenkönig hat natürlich auch wieder viele Freunde eingeladen, die mit den verschiedensten Mitmachstationen auf die Kinder warten und zum Verweilen einladen.

Veranstaltungsort: Burg Kriebstein
Eintritt: Familien 16 Euro, Erwachsene 7 Euro, ermäßigt 3 Euro (Eintritt inkl. Museum)
 mehr Informationen

25.07.2017 - 28.07.201713:00 Uhr
Borna

Museumspädagogisches Programm - Martin Luther und die Reformation

1) LUTHER DENK MAL!
Wir machen uns Gedanken über Luther, sein Denkmal und die Reformation. Im szenischen Spiel werden wir spüren, wie sich ein verkrümmter Mensch fühlt und darüber sprechen, was uns manchmal erdrückt. Nur dann werden wir die Freiheit verstehen von der Luther gesprochen hat. Auch werden wir ergründen, warum Luther eine Faust ballt und eine Hand öffnet. Wir werden uns dem Denkmal Schritt für Schritt nähern bis wir es begreifen können.
Danach gestalten wir im Museum ein eigenes Denkmal über das, was Reformation in uns bewegen kann.

2) EIN MUTMACHBRIEF
Was stand eigentlich in dem berühmten Aschemittwochsbrief, den Martin Luther in Borna geschrieben hat? Warum hat dieser Mann sein Leben riskiert und die sichere Wartburg verlassen? Was gab ihm Mut? Vor welchen Teufeln hatte er Angst? Was wollte er erreichen? Wir werden darüber sprechen, was wir heute in solch einem Brief an unsere Regierung schreiben würden. Was gibt uns Mut? Was stört uns? Wovor haben wir Angst? Und wofür lohnt es sich zu kämpfen?
Im Anschluss kann jeder selbst einen Brief mit Feder und Tinte schreiben und wer möchte, kann ihn auch versiegeln.

3) EIN DETEKTIVSPIEL – AUF LUTHERS SPUREN DURCH BORNA
Hier gilt es genau hinzuschauen, Details zu entdecken, Spuren zu finden, Rätsel zu lösen und Punkte zu sammeln. Am Ende gibt es einen Meisterdetektiv, aber jeder hat eine Menge Wissen über Martin Luther, Borna und die Reformation gewonnen.

4) KATHARINA VON BORA – SPUREN IM LANDKREIS LEIPZIG
Bekannt ist Katharina von Bora durch ihr Leben an der Seite des großen Reformators in Wittenberg. Aber hier im Landkreis Leipzig begann dieses Leben, hier wurde sie geprägt, hier kam sie zum ersten Mal mit den Schriften Luthers in Berührung und hier gelang ihre spektakuläre Flucht aus dem Kloster.
Vieles aus ihrem Leben liegt im Dunkeln, darum werden auch wir geheimnisvolle Gegenstände im Dunkeln ertasten und uns von ihnen die Geschichten und Legenden, die sich um die Kindheit und Jugend dieses mutigen und klugen Mädchens ranken, erzählen lassen.
Dabei werden wir nicht nur fühlen und hören, sondern auch schmecken und riechen, um mit allen Sinnen zu begreifen, wie das Leben jener Frau begann, die später zum Vorbild so vieler Frauen in unserem Land wurde.

5) DER THESENANSCHLAG VON BORNA
Auf einem Rundgang durch das Museum werden wir erfahren, wie sich die Welt im Laufe der Zeit verändert hat. Wir werden Gründe suchen, warum sich etwas verändert hat und sehen und verstehen was Veränderung, Erneuerung und Reformation bewirken kann.
500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Wittenberg werden wir unsere eigenen Thesen an die Tür nageln. Was hat damals die Welt bewegt und welche Thesen würden heute die Welt bewegen?

25.07.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
26.07.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
27.07.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
28.07.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr


Preis 3,00 EUR

Veranstaltungsort:
Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna

02.08.2017 - 03.08.201713:00 Uhr
Borna

Museumspädagogisches Programm - Martin Luther und die Reformation

1) LUTHER DENK MAL!
Wir machen uns Gedanken über Luther, sein Denkmal und die Reformation. Im szenischen Spiel werden wir spüren, wie sich ein verkrümmter Mensch fühlt und darüber sprechen, was uns manchmal erdrückt. Nur dann werden wir die Freiheit verstehen von der Luther gesprochen hat. Auch werden wir ergründen, warum Luther eine Faust ballt und eine Hand öffnet. Wir werden uns dem Denkmal Schritt für Schritt nähern bis wir es begreifen können.
Danach gestalten wir im Museum ein eigenes Denkmal über das, was Reformation in uns bewegen kann.

2) EIN MUTMACHBRIEF
Was stand eigentlich in dem berühmten Aschemittwochsbrief, den Martin Luther in Borna geschrieben hat? Warum hat dieser Mann sein Leben riskiert und die sichere Wartburg verlassen? Was gab ihm Mut? Vor welchen Teufeln hatte er Angst? Was wollte er erreichen? Wir werden darüber sprechen, was wir heute in solch einem Brief an unsere Regierung schreiben würden. Was gibt uns Mut? Was stört uns? Wovor haben wir Angst? Und wofür lohnt es sich zu kämpfen?
Im Anschluss kann jeder selbst einen Brief mit Feder und Tinte schreiben und wer möchte, kann ihn auch versiegeln.

3) EIN DETEKTIVSPIEL – AUF LUTHERS SPUREN DURCH BORNA
Hier gilt es genau hinzuschauen, Details zu entdecken, Spuren zu finden, Rätsel zu lösen und Punkte zu sammeln. Am Ende gibt es einen Meisterdetektiv, aber jeder hat eine Menge Wissen über Martin Luther, Borna und die Reformation gewonnen.

4) KATHARINA VON BORA – SPUREN IM LANDKREIS LEIPZIG
Bekannt ist Katharina von Bora durch ihr Leben an der Seite des großen Reformators in Wittenberg. Aber hier im Landkreis Leipzig begann dieses Leben, hier wurde sie geprägt, hier kam sie zum ersten Mal mit den Schriften Luthers in Berührung und hier gelang ihre spektakuläre Flucht aus dem Kloster.
Vieles aus ihrem Leben liegt im Dunkeln, darum werden auch wir geheimnisvolle Gegenstände im Dunkeln ertasten und uns von ihnen die Geschichten und Legenden, die sich um die Kindheit und Jugend dieses mutigen und klugen Mädchens ranken, erzählen lassen.
Dabei werden wir nicht nur fühlen und hören, sondern auch schmecken und riechen, um mit allen Sinnen zu begreifen, wie das Leben jener Frau begann, die später zum Vorbild so vieler Frauen in unserem Land wurde.

5) DER THESENANSCHLAG VON BORNA
Auf einem Rundgang durch das Museum werden wir erfahren, wie sich die Welt im Laufe der Zeit verändert hat. Wir werden Gründe suchen, warum sich etwas verändert hat und sehen und verstehen was Veränderung, Erneuerung und Reformation bewirken kann.
500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Wittenberg werden wir unsere eigenen Thesen an die Tür nageln. Was hat damals die Welt bewegt und welche Thesen würden heute die Welt bewegen?

02.08.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
03.08.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr

Preis 3,00 EUR

Veranstaltungsort:
Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna

01.09.2017 - 22.09.2017
Trebsen

Wanderausstellung Mensch Martin

Kinder und Familien, Schulklassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, die Christenlehregruppen und Gemeindekreise sind herzlich eingeladen!

In dieser interaktiven Ausstellung können sich die Besucher über Martin Luther, seine Zeit und die Reformation informieren. An acht Stationen werden sie dabei von der Dohle Dora begleitet. Sie führt die Kinder und Erwachsenen z.B. in die Kindheit Luthers, auf die Wartburg und nach Leisnig zur berühmten Kastenordnung.
Dabei gibt es viel zu entdecken, zu erleben und auszuprobieren.

Dann reist die Dohle Dora mit ihren Gästen weiter nach Wittenberg, wo sie an Luthers Familientisch Platz nehmen können. Auch in den darauffolgenden Stationen gibt es viel zu sehen, zu lesen und zu rätseln.

Veranstaltungsort: Ev.-Luth.Kirchgemeinde Trebsen

07.09.2017 - 30.11.2017
Torgau

Worte und Musik - Bibeln und Instrumente der Reformation

Ausstellung im Stadtmuseum

08.09.2017 - 28.01.2018
Leipzig

Bach und Luther - Kabinettausstellung

Die Reformation legte wichtige Grundsteine für die europäische Musikkultur und begründete eine ganz eigene Tradition der protestantischen Kirchenmusik, die für Johann Sebastian Bach von großer Bedeutung war. Seine theologische Bibliothek enthielt zahlreiche Werke Luthers, und er maß der Musik im Gottesdienst einen hohen Stellenwert zu. Die Ausstellung beleuchtet das protestantische Thomaskantorat und die Bedeutung der Errungenschaften Martin Luthers für den Komponisten Johann Sebastian Bach. Eine besondere Rolle spielen dabei Originalhandschriften aus dem berühmten Choralkantaten-Jahrgang von 1724/25 und eine Lutherbibel mit einem handschriftlichen Besitzvermerk Bachs.

Veranstaltungsort:
Bach-Museum Leipzig
Thomaskirchhof 15/16
04109 Leipzig
 mehr Informationen

10.09.2017 - 31.12.2017
Torgau

Standfest. Bibelfest. Trinkfest. Johann Friedrich der Großmütige – der letzte Ernestiner-Kurfürst

Die neue Dauerausstellung in den Kurfürstlichen Gemächern und dem legendären Flaschenturm des Schlosses Hartenfels rückt die Bedeutung Torgaus als Machtzentrum der Reformation und als Ort höfisch-architektonischer Repräsentation von europäischem Rang ins Zentrum einer modernen Exposition.

Im Mittelpunkt der Präsentation stehen Kurfürst Johann Friedrich der Großmütige und seine Gemahlin Sibylle von Cleve. Der letzte ernestinische Kurfürst gilt als führender weltlicher Wegbereiter der Lehre Martin Luthers in seiner Zeit.

Ort: Schloss Hartenfels, Schlossstr. 27, 04860 Torgau
 mehr Informationen

24.09.2017 - 30.12.2017
Zwickau

Sonderausstellung „Schumann und Luther“

Die Sonderausstellung „Schumann und Luther“ im Robert-Schumann-Haus beleuchtet die Beziehungen des Zwickauer Komponisten zum großen Reformator.
Robert Schumann, dessen Großvater lutherischer Pfarrer in Thüringen war, absolvierte 300 Jahre nach Martin Luthers Aufenthalt in Zwickau die Tertia des Zwickauer Gymnasiums. Einer seiner dortigen Mitschüler, August Wildenhahn, der 1840 zugleich Schumanns Traupfarrer wurde, schrieb später eine viel gelesene Lebensbeschreibung Martin Luthers. Vater August Schumann veröffentlichte in seinem Verlag „Gebrüder Schumann“ eine Ausgabe der Schriften Martin Luthers sowie Portraitstiche von Reformatoren wie Luther oder Melanchthon. Auch das originale Exemplar von Schumanns Luther-Bibel aus dem Jahr 1821 ist in der Ausstellung vertreten.
In der von Robert Schumann redigierten „Neuen Zeitschrift für Musik“ ist Martin Luther immer wieder vertreten, sei es als Mottogeber, als Hauptfigur novellistischer Artikel oder in Handschriften-Beilagen. Schumann selber unternahm 1851 einen Versuch, ein Oratorium über Martin Luther zu komponieren. Die Entwürfe des Oratoriums werden in der Sonderausstellung gezeigt. Schumanns letzte Komposition, vermutlich wenige Wochen vor seinem Tod in der Endenicher Heilanstalt niedergeschrieben, ist die Bearbeitung eines Sterbechorals von Martin Luther, dessen Original in der Ausstellung zu sehen ist.

Veranstaltungsort: Robert-Schumann-Haus, Hauptmarkt 5, 08056 Zwickau
 mehr Informationen

02.10.2017 - 25.10.2017
Torgau

Bewegte Reformation

Ausstellung in der Altstadt
Das Projekt der Evangelischen Akademie Meißen zeigt auf 17 Stelen die Aktualität der Reformation.

10.10.2017 - 13.10.201713:00 Uhr
Borna

Museumspädagogisches Programm - Martin Luther und die Reformation

1) LUTHER DENK MAL!
Wir machen uns Gedanken über Luther, sein Denkmal und die Reformation. Im szenischen Spiel werden wir spüren, wie sich ein verkrümmter Mensch fühlt und darüber sprechen, was uns manchmal erdrückt. Nur dann werden wir die Freiheit verstehen von der Luther gesprochen hat. Auch werden wir ergründen, warum Luther eine Faust ballt und eine Hand öffnet. Wir werden uns dem Denkmal Schritt für Schritt nähern bis wir es begreifen können.
Danach gestalten wir im Museum ein eigenes Denkmal über das, was Reformation in uns bewegen kann.

2) EIN MUTMACHBRIEF
Was stand eigentlich in dem berühmten Aschemittwochsbrief, den Martin Luther in Borna geschrieben hat? Warum hat dieser Mann sein Leben riskiert und die sichere Wartburg verlassen? Was gab ihm Mut? Vor welchen Teufeln hatte er Angst? Was wollte er erreichen? Wir werden darüber sprechen, was wir heute in solch einem Brief an unsere Regierung schreiben würden. Was gibt uns Mut? Was stört uns? Wovor haben wir Angst? Und wofür lohnt es sich zu kämpfen?
Im Anschluss kann jeder selbst einen Brief mit Feder und Tinte schreiben und wer möchte, kann ihn auch versiegeln.

3) EIN DETEKTIVSPIEL – AUF LUTHERS SPUREN DURCH BORNA
Hier gilt es genau hinzuschauen, Details zu entdecken, Spuren zu finden, Rätsel zu lösen und Punkte zu sammeln. Am Ende gibt es einen Meisterdetektiv, aber jeder hat eine Menge Wissen über Martin Luther, Borna und die Reformation gewonnen.

4) KATHARINA VON BORA – SPUREN IM LANDKREIS LEIPZIG
Bekannt ist Katharina von Bora durch ihr Leben an der Seite des großen Reformators in Wittenberg. Aber hier im Landkreis Leipzig begann dieses Leben, hier wurde sie geprägt, hier kam sie zum ersten Mal mit den Schriften Luthers in Berührung und hier gelang ihre spektakuläre Flucht aus dem Kloster.
Vieles aus ihrem Leben liegt im Dunkeln, darum werden auch wir geheimnisvolle Gegenstände im Dunkeln ertasten und uns von ihnen die Geschichten und Legenden, die sich um die Kindheit und Jugend dieses mutigen und klugen Mädchens ranken, erzählen lassen.
Dabei werden wir nicht nur fühlen und hören, sondern auch schmecken und riechen, um mit allen Sinnen zu begreifen, wie das Leben jener Frau begann, die später zum Vorbild so vieler Frauen in unserem Land wurde.

5) DER THESENANSCHLAG VON BORNA
Auf einem Rundgang durch das Museum werden wir erfahren, wie sich die Welt im Laufe der Zeit verändert hat. Wir werden Gründe suchen, warum sich etwas verändert hat und sehen und verstehen was Veränderung, Erneuerung und Reformation bewirken kann.
500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Wittenberg werden wir unsere eigenen Thesen an die Tür nageln. Was hat damals die Welt bewegt und welche Thesen würden heute die Welt bewegen?


Termine:
10.10.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
11.10.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
12.10.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
13.10.2017 13:00 Uhr - 15:00 Uhr

Preis 3,00 EUR

Veranstaltungsort:
Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna